Einmischen! Politik Podcast

Einmischen! Politik Podcast

Jenny's Podcast

Franziska, Stefan und ich

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Der Journalismus stirbt, oder jedenfalls befindet er sich im Kampf um Deutungshoheit, und Diskurs im öffentlichen Raum ist völlig kaputt. Die politische Welt scheint sich vermehrt in Facebook und Twitter zu trennen. Es gibt "Gut" und "Böse", "Schwarz" und "Weiß"…aber ist das wirklich so und gibt es da nicht auch ein bisschen Hoffnung? Das hab ich versucht mit meinen beiden Gästen zu besprechen und nun ja hört selbst, was Stefan Schulz (Aufwachen Podcast und Talkradio) und Franziska Schreiber dazu zu sagen haben.

Enjoy! ^^

Intro/Trenner/Outro: Joscha

Logo: Marcus

Einmischen!-Superpac:

Tanja, Danny, Harald & Taya & Oii, Anonym,Ansgar, Robert, Anonym, Ingmar, Marc, Karsten, André, Marcel, Adam, Kolja, Andreas, Steffen und Frank

Bei Twitter: Jenny

PolitikBetreuung bei iTunes

Unterstützung

Der Podcast ist kostenlos. Du kannst Episoden anhören, herunterladen oder abonnieren. Ich mache alles in meiner Freizeit, kostenlos für Euch. Ich nerve Euch außerdem nicht mit bezahlter Werbung oder Sponsoring.

Wer von Euch trotzdem, oder gerade deshalb, den Wunsch hat mir auch etwas zu schenken … Diese Art Feedback, dass ich Euch was Wert bin, freut mich immer ganz besonders!

Geht hier:

IBAN DE76180926840000146404 BIC GENODEF1LN1 Inhaber Jenny Günther Verwendungszweck Podcast Lastschrift zwecklos

PayPal Unterstützung geht hier:

https://www.paypal.me/einmischen

Amazon

Ich freue mich aber am meisten über Geschenke von meinem Amazon-Wunschzettel.

https://www.amazon.de/hz/wishlist/ls/3VZILS85PWQY4?&sort=default Seid stolz auf Schwarz-Rot-Gold


Kommentare

Olaf
by Olaf on 12. Oktober 2019
Ich hatte eigentlich schon nach der Vorbemerkung keinen Lust mehr zuzuhören. Es ist doch völlig klar was KGE meint, wenn sie sagt, dass man nicht afd wählen soll, weil der Bus nicht fährt. Sie sagt damit gerade nicht "Eure Probleme sind uns egal, kommt wieder wenn ihr uns wählen wollt und nicht die blaubraunen" sondern sie sagt "Fallt nicht darauf rein, was die Euch erzählen, die haben auch keine Lösung" Wenn die AfD bislang eines gezeigt hat, dann ja wohl, dass sie sich ausschließlich für sich selbst interessiert.
Hanniball
by Hanniball on 08. Oktober 2019
Hallo! Bin erst seit kurzem Hörer dieses Podcasts und muss mich daher erstmal orientieren. Grundsätzlich finde ich es gut, wenn ich Leuten begegne, die andere Einstellungen haben als ich und diese mit vernünftigen Argumenten unterfüttern. Dann macht das Diskutieren tatsächlich Laune. Kann auch wirklich sein, dass ich das eine oder andere Argument übernehme und im Anschluss meine Einstellung oder wenigstens Teile davon überdenke. Insofern ist der Podcast natürlich ein Gewinn, auch wenn das Nachdenken von dir, Jenny, manchmal etwas lang daherkommt, in dem Sinne, dass du die Gedanken hin und wieder ein wenig zu breit auswalzt. Ich weiß ja, das passiert; man entwickelt seine Gedanken auch während des Sprechens, geht mir auch oft so. Wollte aber unbedingt auch ein bisschen Kritik anbringen. Konkreter Punkt zu dieser Folge: Einer von euch dreien ließ im Laufe des Gespräches die Bemerkung fallen: Die Menschheit wäre erst vereint, wenn sie auf Aliens - quasi eine Bedrohung von außen - stoßen würde. Das war auch ganz lange meine Meinung, Betonung liegt auf »war«. Auch in der Wissenschaft gab es Theorien, die davon ausgingen, doch mittlerweile bin ich ganz anderer Auffassung. Denn wenn man einmal das Wort Aliens durch das Wort Klimakatastrophe ersetzt, kriegt die Sache einen neuen Spin. Ich finde, der Klimawandel (ich scheue mich eigentlich, das Wort »Katastrophe« zu benutzen, denn für’s Klima oder für die Erde wird der Wandel keine Katastrophe sein, nur für den Menschen) ist schon so etwas wie eine Bedrohung von außen. Wie die Menschheit damit umgeht, ist doch jetzt schon erschütternd. Obwohl die Anzeichen so klar sind und die einzigen wirklich objektiven Beobachter - die Wissenschaftler - prophezeien, was und wie schlimm es werden wird, kann man sich in der globalen Menschheit, nicht mal national, ja noch nicht einmal lokal darauf einigen, dass wir überhaupt eine Bedrohung haben. Nicht einmal die Existenz der Bedrohung ist uneingeschränkt anerkannt! Insofern glaube ich nicht daran, dass die Menschheit sich jemals auf etwas einigen wird. Anschauliches Beispiel ist die Trisolaris-Trilogie von Liu Cixin. Darin geht es genau um den Erstkontakt der Menschheit zu einer außerirdischen Zivilisation und den Kampf innerhalb der Menschheit um den Umgang damit. Soweit schöne Grüße und weiter so!
Darius/Keyan
by Darius/Keyan on 24. September 2019
Uff hätte gerne an ein paar Stellen gerne widersprochen. Ganz kurz zu Franziska. Nein, ich denke nicht, dass sie ein AfD-UBoot ist. Das ist albern. Ihr vorgehen bei den YT-Titeln ist nachvollziehbar und ihre Motivation löblich, aber ich mag es dennoch nicht. Habe mir auch ein paar Videos angesehen und eins hat mir dann missfallen, was gleich noch wichtig wird. Und zwar erläutert Franziska warum die AfD in Ostdeutschland besonders erfolgreich ist und lässt dabei Rassismus vllig raus. Das geht einfach nicht. Auch in eurem Gespräch wurde dem aus meiner Sicht zu wenig Bedeutung bei gemessen. Natürlich gehrt die AfD und deren Wähler ausgegrenzt. Was möchte ich mit denen besprechen? Soll der Kompromiss so aussehen, dass ein bisschen Rassismus ok ist und ob man wissenschaftlichen Fakten glaubt wird von Tag zu Tag ausgewürfelt? Mit denen gibt es einfach keine Grundlage. Maximal im eins zu eins Gespräch hat man eine Chance mit viel Zeit. Lassen wir mal die AfD raus. Die politische Landschat ist geprägt von Kompromissen. Aus meiner Sicht ist daraus aber Beliebigkeit geworden.Wenn CDU; Grüne, SPD und FDP verhandeln, dann ist im Grunde alles Verhandlungsmasse. Da braucht sich eine SPD nicht wundern, wenn sie Wähler verliert, weil ihre unzureichenden Forderungen noch verwässert werden in Koalitionsverhandlungen. Deshalb plädiere ich ja für eine Minderheitenregierung, dann haben die Parteien auch mal die Chance hart zu bleiben. Gesamtgesellschatlich müssen wir lernen wieder Spannungen auszuhalten. Am Ende einer Diskussion müssen sich nicht alle einig sein. Das ist vllig ok. Gerade ich, als nichht Mandatsträger, muss nicht auich noch geschlossen mit der Regierung sein. Ich möchte auch keine geschlossene Gesellschaft. Das ist nicht demokratisch. Demokratie ist organisierte Spaltung. Wobei AfD nochmal zu einer Sonderkategorie gehört. Nun habt ihr auch die Klimakrise am Schluss noch angesprochen. In dem Thema gibt es nur 2 Lösungen. Entweder wwir ignorien sie oder wir tun das was notwendig, um sie einzudämmen. Kompromisse aktzeptiert die Naturwissenschaft dabei nicht. Ich bin sehr pessistimisch, dass die BuReg das tun wirdd was notwendig wäre, um mindestens das Minimalziel von Paris zu erreichen. Das ist bedauerlich, aber deswegen befürworte ich keine Diktatur. Zum Einen weil ich ein großer Verfechter der Demokratie bin und zum Anderen, weil das gehörig schief gehen kann. Denn wer sagt denn, dass eine solche Diktatur lange bestand hätte? Was wäre, wenn sie nach 5 Jahren gestürzt wird und dann erst recht Umweltschutz keine Rolle mehr spielt, weil das ja die Freiheit einschränkt. Nein, wenn es ffunktionieren kann, dann in Deutschland nur ddemokratisch, aber dafür fehlen uns die Politiker, die eine parlamentarische Mehrheit stellen, die das dann umsetzen.
Christoph
by Christoph on 23. September 2019
Der Beginn eures spannenden Gesprächs hat mich zu einigen mehr philosophischen Gedanken (ohne Lösung) angeregt: Die Linke hat ein Problem mit der Nation. Ich denke dies liegt daran, dass die Linke nach 1989 ihr Ideal ausgetauscht hat: Vor 1989 war die Linke in tausend Varianten sozialistisch, nach 1989 wurde sie kosmopolitisch. Der Kosmopolitismus jedoch war ursprünglich ein radikal liberales Ideal und damit ein Feind der Nationalstaaten. Diese Feindschaft hat die Linke übernommen. Der Sozialismus dagegen ging problemlos mit der Nation zusammen. Seitdem kann die Linke mit der Nation nicht mehr idealistisch umgehen, sondern nur noch pragmatisch. Das Problem ist jedoch, dass alle relevanten politischen Gegenstände immer beide Seiten haben, eine idealistische und eine pragmatische Seite und dass eine Partei, die Hegemonieansprüche gelten machen will, beide Seiten beherrschen muss. Die von der Linken aufgegebene Ideale der Nation haben die rechtspopulistischen Parteien gekapert. Wenn sie auch noch politische Pragmatismus lernen, werden sie hegemoniefähig.

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Über diesen Podcast

In den aktuellen aufgeregten politischen Zeiten, macht es wieder Spass, den politischen Prozess zu verfolgen. Nicht nur die SPD scheint aus dem Dornröschenschlaf erwacht zu sein. Es ist wieder Leben im Parlament.
Gerade weil es nötig ist bei der AfD wachsam zu sein, ist das auch gut so.
Nur wohin steuert Deutschland jetzt? Schläfert Merkel uns wieder ein oder kommt die SPD tatsächlich zu einer Erneuerung? Was treibt die CDU eigentlich, jetzt wo die Medien von AfD und SPD abgelenkt sind? Wird das Parlament demnächst durch die Abgeordneten in einer Minderheitsregierung stärker?

Eins ist klar: deutsche Politik war schon lange nicht mehr so aufregend und spannend. Gleichzeitig sollten die letzten 12 Jahre uns eins lehren: Wir können nicht warten, dass Politiker was ändern, wir müssen selber mitmachen und für strukturelle Veränderungen sorgen!

Und wie beim betreuten Wohnen, muss man Politiker begleiten und auf sie aufpassen, alleine scheinen sie es nicht zu schaffen ;-).

Wer ich bin

Jenny, Jahrgang 1984, mein Start in die Politik war das Studium der Politikwissenschaften auf Diplom in Potsdam. Neben meiner jahrelangen Erfahrung in der CDU (die habe ich mittlerweile hinter mir gelassen - im Gegensatz zu meiner Begeisterung für Demokratie und Politik), habe ich vor allem Erfahrung mit Politik auf der kommunalen Ebene; und gerade für die ein Herz. Diese Politik im Kleinen erreicht oft mehr Großes, als so mancher Bundestagsbeschluss.

Meine Erfahrungen als Mitglied in der AfD für ein Jahr, möchte ich auch in den Podcast einbringen. Wer sich fragt, was ich in der AfD erlebt habe, hier ein paar Einblicke:

https://www.huffingtonpost.de/jenny-guenther/ich-bin-afdaussteigerin_b_17390982.html

https://www.morgenpost.de/politik/article211161365/AfD-Aussteigerin-gibt-tiefe-Einblicke-in-die-Partei.html

https://www.vice.com/de/article/wjyj39/wir-haben-eine-afd-aussteigerin-gefragt-wie-wir-die-afd-bekampfen-konnen?utm_source=vicetwitter

Was ich mache

Ich schaue Politikdiskussionsrunde, Bundestagsdebatten und lese Zeitung und rede darüber. Warum? Um das Handeln der Politiker zu hinterfragen. Denn nachdem Angela Merkel den innenpolitischen Diskurs eingeschläfert und politisches Handeln als alternativlos bezeichnet hat, haben wir jetzt die AfD im Bundestag. Bei einer kritischen und wachsamen Wählerschaft kann sowas nicht passieren. Also aufgepasst! Einmischen! Mitmachen!

Ich freue mich natürlich über Kommentare und Bewertungen, bspw. bei iTunes.
Ansonsten bin ich auch per E-Mail erreichbar:

politik-betreuung@gmx.de

Unterstützung

Der Podcast ist kostenlos. Du kannst Episoden anhören, herunterladen oder abonnieren. Ich mache alles in meiner Freizeit, kostenlos für Euch. Ich nerve Euch außerdem nicht mit bezahlter Werbung oder Sponsoring.

Wer von Euch trotzdem, oder gerade deshalb, den Wunsch hat mir auch etwas zu schenken ... Diese Art Feedback, dass ich Euch was Wert bin, freut mich immer ganz besonders!

Geht hier:

IBAN DE76180926840000146404
BIC GENODEF1LN1
Inhaber Jenny Günther
Verwendungszweck Podcast
Lastschrift zwecklos

PayPal Unterstützung geht hier:

https://www.paypal.me/einmischen

Amazon

Ich freue mich aber am meisten über Geschenke von meinem Amazon-Wunschzettel.

https://www.amazon.de/hz/wishlist/ls/3VZILS85PWQY4?&sort=default

von und mit Jenny

Abonnieren

Follow us